Ausschuss für Kultur, Heimatgeschichte, Sport und Freizeit (AKHSF)

Donnerstag, 23. November 2017 , 15:30 Uhr
Großer Sitzungsraum, Südertor 6, 38350 Helmstedt


TOP 1 Eröffnung der Sitzung

Protokoll:

Der Vorsitzende eröffnet um 15.34 Uhr die 3. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur, Heimatgeschichte, Sport und Freizeit.

 
TOP 2 Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und der Beschlussfähigkeit

Protokoll:

Der Vorsitzende stellt die ordnungsgemäße Ladung und Beschlussfähigkeit fest.

 
TOP 3 Feststellung der Tagesordnung

Protokoll:

Gegen die Tagesordnung bestehen keine Bedenken.

 
TOP 4 Genehmigung der Niederschrift der 2. öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Kultur, Heimatgeschichte, Sport und Freizeit am 02.03.2017

Beschluss:

Die Niederschrift der 2. öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Kultur, Heimatgeschichte, Sport und Freizeit wird einstimmig bei einer Enthaltung genehmigt.

 
TOP 5 Einwohnerfragestunde – Fragen von Einwohnerinnen und Einwohnern des Landkreises Helmstedt zu Beratungsgegenständen der Sitzung oder zu anderen Angelegenheiten des Landkreises Helmstedt

Protokoll:

Es werden keine Fragen gestellt.

 
TOP 6 Mitteilungen des Landrates über wichtige Angelegenheiten

Protokoll:

Herr Schlichting teilt folgendes mit:

1.    In der Stiftung Braunschweiger Landschaft, in der der Landkreis auch Mitglied ist, fanden Überlegungen statt, das Format zu ändern und auch enger mit den Kulturschaffenden zusammen zu arbeiten. Neben der bereits vorhandenen Mitgliederversammlung und dem Beirat gibt es jetzt eine regionale Kulturkonferenz. In dieser wurde festgelegt, was in den nächsten zwei Jahren als Pilotprojekte auf den Weg gebracht werden soll und mit wem man zusammen arbeiten wolle. Der „Tag der Braunschweigischen Landschaft“ wird aufgrund der hohen finanzielle Kosten und des geringen Publikumszulaufs aufgegeben, die Veranstaltungen „Jazz im Park“ und „Picknickkonzert“ jedoch weiterlaufen. Man werde auch versuchen, mit dem Braunschweiger Staatorchester an verschiedene außergewöhnliche kulturelle Dingen der Braunschweigischen Landschaft anzudocken, um entsprechende Konzerte zu geben, die dann in Veranstaltungen münden sollen. Nach zwei Jahren werde man prüfen, wie es sich entwickelt habe und fortgeführt werden könne. (Anlage 1)

2.    Zusammen mit dem Kreissportbund (KSB) wird eine Bestandaufnahme über die vorhandenen Vereinsportstätten im Landkreis und deren Zustand gemacht. Die Kommunen würden angesprochen werden, mit dem Ziel diese ebenfalls ihre Anlagen zu bewerten und sich entsprechend finanziell zu beteiligen. Dies wiederum könnte über entsprechende Vereinbarungen geschehen. Damit solle erreicht werden, dass die kommunalen Co-Finanzierungsanteile besser zu gewährleisten sind, um dann letztlich den Landesanteil einnehmen zu können. Aufgrund der schlechten Finanzsituation der Kommunen konnten in den letzten Jahren keine Co-Finanzierungen erfolgen und damit auch nicht der Zuschuss des Landessportbundes in den Landkreis Helmstedt fließen.

Hierzu merkt Herr Strümpel an, dass 1 Milliarde EUR mit Schwerpunkt für finanzschwache Kommunen, auch für den Sportstättenbau, in den Nachtragshaushalt des Landes noch verankert werden.

Herr Wippich teilt folgendes mit:

1.    Die Stadt Helmstedt ist an den Landkreis mit der Bitte herangetreten, ob die Möglichkeit bestehen würde, das Archiv der Stadt mit dem des Kreisheimatpflegers zusammenzulegen. Dies ist jedoch nicht machbar, da der Ansatz der jeweiligen Archive vollkommen unterschiedlich sei. Nichtsdestotrotz wurde jedoch eine engere Zusammenarbeit der beiden Archive vereinbart.

2.    Hinsichtlich der Fassadensanierung des Juleum wurde vom Gebäudemanagement ein Förderantrag gestellt. In dem Antwortschreiben des Nds. Landesamtes für Denkmalpflege wurde darauf hingewiesen, dass dem Juleum eine nationale Bedeutung zukomme, was auch vom Sachverständigengremium des BKM bestätigt wurde. Somit stehe jetzt schwarz auf weiß fest, dass das Juelum ein „Denkmal nationaler Bedeutung“ sei.

3.    Im Dezember letzten Jahres wurde die Kooperationsvereinbarung zwischen dem Landkreis Helmstedt und dem Landkreis Börde unterzeichnet, mit dem Ziel, ein gemeinsames Tourismuskonzept auf den Weg zu bringen. Die entsprechenden Förderanträge wurden gestellt und die Zuwendungsbescheide sind zwischenzeitlich eingegangen. Am 26.10. wurde der vorzeitige Maßnahmebeginn erteilt. Die Angebotsabfragen wurden verschickt, Abgabetermin 27.11.2017, Auftragserteilung am 12.12.2017.

4.    Der Tätigkeitsbericht 2016 der Kreismusikschule liegt der Verwaltung vor und wird dem Protokoll beigefügt. (Anlage 2)

5.    Im Herbst letzten Jahres wurde das Kreisbuch 2016/17 aufgelegt, diesmal wieder in Eigenregie. Von den 500 gedruckten Exemplaren wurden 275 verkauft, 50 gingen kostenlos u.a. an die Autoren und einige wurden als Buchpräsent abgegeben. Der Restbestand beläuft sich auf ca. 150 Exemplare.

 

 
TOP 7 Anfragen von Ausschussmitgliedern/Kreistagsmitgliedern

Protokoll:

Es liegen keine Anfragen vor

 
TOP 8 Vorstellung von Frau Güdesen

Protokoll:

Frau Güdesen stellt sich dem Ausschuss vor.

Sie berichtet über ihre Arbeit als medienpädagogische Beraterin des Landkreises und als ehrenamtliche Leiterin der Kreisbildstelle (KBS). Ziel sei es, die KBS in ein zeitgemäßes Kreismedienzentrum umzustrukturieren und die Schulen fit zu machen für die digitale Welt und dem Lernen mit und über Medien. Sie weist außerdem auf den nicht zeitgemäßen Zustand der Räumlichkeiten der KBS hin und beschreibt, wie sie sich diese zukünftig vorstelle um darin auch Schulungen und Beratungen durchführen zu können.

Herr Strümpel weist auf die Gefahren und Risiken mit den neuen Medien hin. Man müsse das richtige Maß finden, sonst gehen die Innovationen verloren und auch ein Abbau von sozialen Komponenten erfolge.

Auf die Frage von Frau Wiesenborn, ob man schon etwas über den Zeitrahmen sagen könne und wie es mit den finanzielle Mitteln aussehe, antwortet Frau Güdesen, dass sie es sich vorstellen könne, 2019 die Räumlichkeiten zu nutzen, was aber von den Haushaltseröffnungen abhängig sei. Ergänzend fügt Herr Wippich an, das alles Schritt-für-Schritt in Absprache mit Frau Güdesen erfolge unter Berücksichtigung der Bereitstellung der finanziellen Mittel.

Frau Meyerhoff fragt, inwieweit auch vor Ort Fortbildungen und Beratungen angeboten werden.

Herr Weihe fragt, ob die örtlichen Räumlichkeiten der KBS für die Seminare geeignet seien.

Frau Güdesen legt dar, dass es nach der Raumgestaltung Platz für Seminare mit acht bis zehn Arbeitsplätzen gäbe. Sollten es mehr Teilnehmer werden, könne man in Schulen mit größeren Räumen ausweichen. Auch die Fortbildung und Beratung in den Schulen ist angedacht, da man sich direkt vor Ort ein besseres Bild über die Medienlandschaft der jeweiligen Schule machen könne.

Herr Meier dankt Frau Güdesen für ihre Ausführungen.

 
TOP 9 Standortfrage Militärwaggon (Drs.-Nr. 153/2017)

Protokoll:

Herr Wippich erläutert die Vorlage.

Frau Wiesenborn teilt mit, dass man in der Fraktion über die Standortfrage auch schon sehr intensiv diskutiert habe. Alternativ kämen die Standorte Gedenkstätte Marienborn und evtl. der Helmstedter Bahnhof in Betracht, wo man Platz und auch einen Gleisanschluss hätte. In Bezug auf die Entwicklung eines gemeinsamen Museumskonzeptes aller Museen müsse auch überlegt werden, ob das Zonengrenz-Museum überhaupt in den jetzigen Räumlichkeiten verbleibe, was für die Standortfrage des Waggons auch relevant sei.

Herr Strümpel fragt sich, warum dieser „‘Umweg“ über Korea gegangen wurde.

 

Frau Sterly erwidert, dass die Gedenkstätte Marienborn mit dem Waggon nichts gemeinsam habe. Dass der Waggon ein TOP-Objekt sei, das man nicht einfach weggeben könne, zeige Korea. Zu den Aufgaben der Museen gehöre es auch, Leihgaben an andere Museen oder Ausstellungen zu geben. Dass der Waggon im Friedenspark Dorasan in Korea stehe, sei auch eine gute Werbung für unsere Region, da der Park dort jährlich mehrere 100.000 Besucher habe. Zusätzlich sei im Leihvertrag festgeschrieben, dass der Waggon vollständig restauriert wieder zurückkomme. Diese Restauration wäre aus Sicht des Landkreises selbst nicht finanziell machbar gewesen. Des Weiteren merkt sie an, dass ein Umzug des Museums mit enormen Kosten verbunden sei, da mit den neuen Räumlichkeiten auch die Ausstellungen komplett neu konzipiert werden müssen. Ferner müssen auch genügend Räumlichkeiten für die Magazinbestände vorhanden sein.

Herr Weihe spricht sich im Namen der CDU-Fraktion für den südlichen Standort aus.

 


TOP 10 Kreiszuschüsse für kulturelle Maßnahmen (Drs.-Nr. 155/2017)

Protokoll:

Herr Wippich erläutert die Vorlage.



Beschluss:

Die im Haushaltsplanentwurf 2018 vorgesehenen Zuschüsse zur Kulturförderung im Landkreis Helmstedt werden zustimmend zur Kenntnis genommen.


TOP 11 Antrag des Kulturkreis Juleum e.V. auf Bereitstellung von zusaätzlichen Mitteln zur Förde-rung der Juleumskonzerte im Haushaltsjahr 2017 (Drs.-Nr. 169/2017)

Protokoll:

Herr Wippich erläutert die Vorlage.



Beschluss:

Der Ausschuss für Kultur, Heimatgeschichte, Sport und Freizeit empfiehlt dem Kreisausschuss einstimmig bei einer Enthaltung, folgenden Beschluss zu fassen:

Dem Antrag des Kulturkreis Juleum e.V. auf Bereitstellung von zusätzlichen Mitteln zur Förderung der Juleumskonzerte im Haushaltsjahr 2017 in Höhe von max. 2.200 € wird zugestimmt.


TOP 12 Berichte der Hinzugewählten

Protokoll:

Herr Jordan berichtet über den aktuellen Stand und die Entwicklung in den Kleingartenvereinen.

Herr Herdeanu berichtet über die Arbeit der Kreismusikschule und weist auf die anstehenden Veranstaltungen hin. Ferner teilt er mit, dass die Kosten für die Erwachsenen angepasst werden. Aufgabe der Kreismusikschule sei es, Schüler und Kinder der Musik näher zu bringen und nicht das Hobby eines Erwachsenen zu finanzieren.

Auf die Frage von Herrn Schulze, ob man sich schon Gedanken gemacht habe, wie es nach 2018 weitergehe, wenn die Zielvereinbarung auslaufe, antwortet Herr Schlichting, dass vorgesehen sei, sich Anfang / Mitte 2018 damit zu befassen.

Herr Herdeanu teilt mit, dass im nächsten Jahr zum dritten Mal die Veranstaltung „Sport trifft Musik“ stattfinde, Termin ist der 02.06.

 
TOP 13 Einwohnerfragestunde – Fragen von Einwohnerinnen und Einwohnern des Landkreises Helmstedt zu Beratungsgegenständen der Sitzung oder zu anderen Angelegenheiten des Landkreises Helmstedt

Protokoll:

Es werden keine Fragen gestellt.

 

Herr Meier schließt um 16.50 Uhr die 3. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur, Heimatgeschichte, Sport und Freizeit.

 

Zurück zur Übersicht